0391. 83 80 9 10 0391. 83 80 9 12 info@kundkconsulting.de

k&k Consulting Magdeburg

Social Media mit SWOT, SMART und POST Peter Kaminski Magdeburg

Social Media mit SWOT, SMART und POST

  • Donnerstag, 07 November 2013 00:00
  • geschrieben von  k&k consulting




Entscheidend für die Kundenkommunikation und Marketing auf Web 2.0 ist nicht die Auswahl der Tools, wie Facebook, Twitter oder XING, sondern eine geplante, langfristig erfolgreiche Strategie.

Die Social Media-Strategie sollte eng verknüpft sein mit dem Marketing-, Kommunikations- und Unternehmensstrategie und dazu betragen die Unternehmensziele zu erreichen.





Die SWOT-Analyse



Als Grundlage, um die eigene Marke zu erkennen und Ziele zu definieren, nehmen wir die

SWOT-Analyse.



S = strenghts (Stärken)

W = weaknesses (Schwächen)

O = opportunities (Chancen)

T = threats (Risiken)



Wenn man die Stärken und Schwächen und die Chancen und Risiken gegenüberstellt, zeigen sich die strategischen internen und externen Herausforderungen. Diese zu meistern sind die Aufgaben der Unternehmensleitung.

Die SWOT-Analyse stellt ein Instrument zur Situationsanalyse und zur Strategiefindung dar und gilt als schlicht, aber effizient um im Unternehmen Stärken und Schwächen aufzuzeigen und zu minimieren.





Die SMART-Analyse (Specific Measurable Accepted Realistic Timely)



Ziele werden mit der SMART-Analyse definiert, damit man hinterher konkrete, überprüfbare und vor allem messbare Ziele z. B. im Projektmanagement oder der Strategieplanung hat.



S = spezifisch

eindeutig definierte und präzise Zielsetzung

M = messbar

messbare Ziele

A = akzeptiert

akzeptierbare und ausführbare Zielsetzung

R = realistisch

erreichbare und umsetzbare Ziele

T = terminierbar

konkrete Terminvorgabe zur Zielerreichung





Nur wenn alle fünf Bedingungen der SMART-Analyse erfüllt sind, lassen sich Ziele klar und konkret definieren. Wenn dann die Anwendung konsequent umgesetzt wird, erhält man messbare und vor allem überprüfbare Ziele. Wenn man die Ziele und die damit verbundenen Aufgaben schriftlich formuliert, kann man auf dem Weg zum Ziel die Verläufe abgleichen und eventuell nötige Korrekturschritte einleiten.











Die POST-Analyse



P = People (Zielgruppe)

O = Objektives (Ziele)

S = Strategy (Strategie)

T = Technology (Technologie)





Die POST-Analyse beginnt nicht mit der Formulierung der Zielsetzung, sondern mit der Identifikation der Zielgruppe. Erst wenn man genau weiß, wen man erreichen will und auf welche Art und Weise (Objectives) dies geschehen soll, erst wenn man die langfristige Richtung (Strategy) festgelegt hat, dann macht man sich Gedanken, mit welchen Plattformen bzw. Tools (Technology) und welchen Mitteln die Ziele umgesetzt werden sollen.





Definition der Zielgruppe (People)

Mit wem möchte man in Dialog treten, welche Zielgruppe möchte man erreichen? Hier müssen genaue Definitionen (Alter, Geschlecht, Einkommen, Religion, Einkaufsverhalten, Aktivitäten im Web usw.) festgelegt werden



Mit der Zielgruppe sprechen (Objektives):

Bevor Sie mit der Zielgruppe aktiv in Dialog treten, sollten Sie zuhören über welche Themen sich die Zielgruppe austauscht und was sie sich wünscht. Versuchen Sie die Zielgruppe zu motivieren um Informationen über Ihr Produkt oder über Ihre Dienstleistung zu verbreiten. Beziehen Sie die Zielgruppe aber auch ein, z. B. bei der Produktgestaltung und zeigen Sie die hohe Wertschätzung, die Sie für Ihre Kunden haben.



Auswirkungen auf die Ziele (Strategy)

Wohin soll die langfristige Planung gehen? Wie möchte man die anvisierte Zielgruppe angehen?

Wie wird intern mit der Zielsetzung umgegangen? Welches Budget und welche Ressourcen werden benötigt? Ist das Unternehmen bereit sich zu öffnen? Wie reagieren Partner und Lieferanten?




Mit welchen Tools soll das umgesetzt werden? (Technology)

Die benötigten Technologien zur Umsetzung werden nun zum Schluss betrachtet, diese Vorgehensweise ist entscheidend für den Erfolg. Eröffnet man einen blog, postet man auf Twitter, legt man auf Facebook einen Firmen-Account an, gibt man in Webinaren Informationen über das Produkt oder die Dienstleistung weiter? Es gibt viele Möglichkeiten sich im Social Web zu bewegen und damit näher an die Kunden heranzukommen. Aber der Aufbau von Beziehungen erfordert Zeit und ständige Anpassung.

.





  • 5102
  • Letzte Änderung am Sonntag, 20 Januar 2019 14:26

weitere Beiträge